Bundesliga

HSV holt zum zweiten Mal in Folge drei Punkte

Bremen musste seine dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Der abstiegsgefährdete HSV gewinnt 2:0 gegen Werder Bremen. HSV gibt rote Laterne ab, jetzt auf Platz 16.

Trainer Huub Stevens sah keinen Grund, die erfolgreiche Aufstellung von letzter Woche zu ändern. Das 86. Nordderby zwischen Werder Bremen und den Gästen aus Hamburg fing recht mühsam an. Die Anfangsphase war von vielen kleinen Fouls unterbrochen.

Nach Mahdavikias Flanke in der 41. Minute rauschte Jarolim heran und wurde von Jensen im Strafraum klar gefällt. Schiedsricher Kircher entschied zum Elfmeter. Van der Vaart trat an und verwandelte sicher gegen Wiese, der in die falsche Ecke flog - 0:1 in der 42. Minute.

Nach dem Pausentee mussten die Bremer mehr Druck machen. In der 46. Spielminute wechselte Bremens Trainer Thomas Schaaf Hunt als dritten Angreifer für Vranjes ein. Damit wehte der Wind klar aus der Richtung Offensive. Wirklich gebracht hat es den Platzherren aber nichts. Werder brachte sogar in der 64. Minute mit Almeida noch einen frischen Stürmer, Rosenberg ging vom Platz. Doch es blieb dabei: der HSV stand gut und sicher, die Bremer kamen nicht zum Spiel.

Tiefes Durchatmen in den Hamburger Reihen dann in der 67. Minute. Nach einem Freistoß kam Klose zum Kopfball, zog aber nur Zentimeter an dem Kasten von Rost vorbei.

Huub Stevens reagierte nun und brachte ebenfalls einen weiteren Stürmer ins Spiel. Sanogo kam für Olic auf den Rasen und sollte für etwas Entlastung sorgen.

Zweimal hätte es eigentlich zum 0:2 für den HSV stehen müssen. Beim ersten Mal narrte Kapitän van der Vaart die Werder-Abwehr mit einem wahren Zaubertrick. Mit der Hacke lupfte er den Ball über die Abwehr hinweg, setzte nach und schoss sogar über Wiese - leider aber auch knapp am Tor vorbei. Nur zwei Minuten später, in der 74. Minute, kam es zu einer Fehlentscheidung von Assistent Wolfgang Walz. Nach einer Flanke von van der Vaart köpfte Sorin zur 2:0-Führung. Doch der Assistent entschied auf Abseits.

Drei Minuten vor dem offiziellen Ende der Partie kam es dann doch noch: das verdiente zweite Tor für Stevens' Männer. Der frisch eingewechselte de Jong haute den Ball lang raus, van der Vaart ging hinterher, luchste Mertesacker den Ball ab und zog einsam davon. Eiskalt setzte der HSV-Spielmacher ins lange Eck zum 2:0. Der HSV gewinnt das 86. Nordderby.

Ohne die verletzten Guy Demel und Vincent Kompany sowie den in die zweite Mannschaft strafversetzten Danijel Ljuboja hatte der HSV zwar lange Zeit wenig Ballbesitz, erwies sich aber als stabil. Vor allem der starke Thimotee Atouba und die Innenverteidigung sorgten für Sicherheit, so dass die Angriffsbemühungen der Bremer harmlos blieben.

Trainer Huub Stevens zum Spiel: "Mit den ersten 15 Minuten war ich nicht zufrieden. Da haben wir nur reagiert. Aber wenn man 2:0 gewinnt, muss man in unserer Lage zufrieden sein. Wir haben auch ein Quäntchen Glück gehabt, aber das haben wir uns erarbeitet. Das waren ganz wichtige Punkte für uns, aber es war nur ein Schritt, und es müssen noch viele Schritte folgen."

Weitere Ergebnisse vom 22. Spieltag Bayer Leverkusen - Hannover 96 0:1 Hertha BSC - FSV Mainz 05 1:2 VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 2:2 Alemannia Aachen - Bayern München 1:0 Borussia Dortmund - Bor. Mönchengladbach 1:0

Kurztabelle

  1. FC Schalke 04 - Punkte: 49
  2. VfB Stuttgart - Punkte: 44
  3. Werder Bremen - Punkte: 42
  4. Bayern München - Punkte: 37
  5. 1. FC Nürnberg - Punkte: 33
  6. Hertha BSC - Punkte: 33
  7. Hannover 96 - Punkte: 30
  8. Bayer Leverkusen - Punkte: 29
  9. Borussia Dortmund - Punkte: 28
  10. VfL Wolfsburg - Punkte: 25
  11. FSV Mainz 05 - Punkte: 24
  12. Arminia Bielefeld - Punkte: 23
  13. Alemannia Aachen - Punkte: 23
  14. Eintracht Frankfurt - Punkte: 23
  15. Energie Cottbus - Punkte: 22
  16. Hamburger SV - Punkte: 21
  17. VfL Bochum - Punkte: 20
  18. Bor. Mönchengladbach - Punkte: 20