Sexualtäter: Großfahndung der Lübecker Polizei

Massen-Gentest in St. Lorenz

Nach einer Serie versuchter Vergewaltigungen nimmt die Polizei Tausende von Speichelproben. Mit konkreten Ergebnissen ist jedoch erst in einigen Wochen zu rechnen.

Lübeck. Nach einer Serie von sexuellen Übergriffen auf Frauen und Mädchen in Lübeck will die Polizei dem Täter mit einem Massen-Gentest auf die Spur kommen. Seit Donnerstag würden bei bis zu 2000 Männern im Lübecker Stadtteil St. Lorenz freiwillige Speichelproben genommen, sagte ein Polizeisprecher. Die konkreten Ergebnisse sollen erst in einigen Wochen vorliegen. Stellt sich heraus, dass der gesuchte Mann nicht darunter ist, sollen die Untersuchungen auf andere Stadtteile ausdehnt werden.

Seit Mitte 2006 registriert die Polizei nach eigenen Angaben eine auffällige Häufung von Sexualdelikten im Lübecker Stadtgebiet und umliegenden Gemeinden. Zuletzt war in der vergangenen Woche ein 14-jähriges Mädchen bedrängt worden. Zuvor waren eine Neunjährige und eine 39-jährige Frau vergewaltigt worden. In drei von insgesamt neun Fällen konnte die Polizei DNA-Spuren sicherstellen, die alle von einem Täter stammen.

( ap )