Dienstälteste Fotojournalistin Deutschlands feiert 90. Geburtstag

Sie traf schon Zarah Leander und Gustaf Gründgens: Erika Krauß (90), Deutschlands dienstälteste Fotografin, ist am Dienstag mit einem Empfang zu ihrem 90. Geburtstag im Hamburger Rathaus geehrt worden.

"Erika ist ein Teil des Rathauses, sie ist eine Institution", sagte Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU). Er schätze sie als "großartige Frau" und "hervorragende Fotografin". Seit 1950 begleitet Erika Krauß, die stets extravagant mit schwarzem Hut und schwarzer Kleidung auftritt, das politische Geschehen in der Hansestadt. Zu den Gratulanten im Rathaus zählten auch Fußball-Idol Uwe Seeler sowie die ehemaligen Bürgermeister Ortwin Runde (SPD) und Henning Voscherau (SPD).

"Erika Krauß ist ein toller Mensch, deshalb bewundern sie alle", sagte Seeler. Sichtlich gerührt bedankte sich die Jubilarin: "Es ist wunderschön, dass ihr alle da seid." In ihrer nun mehr fast 60- jährigen Karriere hat Krauß nicht nur zahlreiche Politiker, sondern auch etliche Royals fotografiert. 1965 begleitete sie die noch junge Königin Elizabeth II., später folgten Prinz Charles und Lady Di.

"Damals drängelten die Fotografen schon genauso wie heute." Am besten hat ihr Königin Silvia von Schweden gefallen. "Trotz des Trubels ist sie immer ruhig geblieben", erinnert sich Krauß rückblickend.

Bis heute ist Krauß mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) und dessen Frau Loki sowie mehreren ehemaligen Hamburger Bürgermeistern und Senatoren befreundet. Für ihre Verdienste um die politische Berichterstattung erhielt Krauß 1999 den Alexander-Zinn-Preis des Hamburger Senats.