Grammy-Verleihung in Los Angelrs

Fünf Auszeichnungen für Frauentrio Dixie Chicks

Das texanische Frauentrio Dixie Chicks ist mit fünf Preisen der große Gewinner der diesjährigen Grammy-Verleihung. Die Band wurde am Sonntagabend in Los Angeles unter anderem für die Single und den Song des Jahres sowie für das beste Country-Album ausgezeichnet.

Soul-Diva Mary J. Blige und die Red Hot Chili Peppers erhielten je drei Grammys.

Die 36-jährige Blige führte die Liste der Nominierten mit acht Nennungen an. Sie konnte sich aber mit "The Breakthrough" letztlich nur in den Kategorien R&B-Album, R&B-Performance und R&B-Song ("Be Without You") gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Die Red Hot Chili Peppers räumten mit ihrem Album "Stadium Arcade" ebenfalls drei Grammys ab: Sie erhielten unter anderem einen Preis für den besten Rock-Song und die beste Rock-Performance.

Die Grammys werden in mehr als 100 Kategorien vergeben. Zu den weiteren Gewinnern in diesem Jahr gehörten Gnarls Barkley ("Crazy"), Tony Bennett und Stevie Wonder ("For Once in My Life"), Christina Aguilera ("Ain't No Other Man"), John Mayer ("Waiting on the World to Change"), die Black Eyed Peas ("My Humps") und Bob Dylan ("Someday Baby").

Der deutsche Tonmeister Andreas Neubronner erhielt einen Grammy als Produzent des besten Klassik-Albums. Die Grammys gelten als höchste Auszeichnung der Musikindustrie.