Hafengeburtststag vom 11. bis 13. Mai 2007

Vier Großsegler als Geburtstagsgäste

Wenn Großsegler und Barkassen, Traditions-, Museums- und Dampfschiffe, Segel- und Motoryachten die Elbe herauf fahren und sich zwischen Landungsbrücken und Fischmarkt zur großen Einlaufparade treffen, ist der Startschuss für das größte Hafenfest der Welt gefallen.

Der 818. Hafengeburtstag lädt vom 11. bis 13. Mai 2007 mit zahlreichen Attraktionen zu Wasser, zu Lande und in der Luft in die Hansestadt ein. Dieses Jahr haben sich gleich vier Großsegler als Geburtstagsgäste angekündigt. Gemeinsam werden "Sedov", "Kruzensthern", "Mir" und "Alexander von Humboldt" Windjammer-Romantik pur in der Hansestadt verbreiten.

Der traditionelle ökumenische Eröffnungsgottesdienst für den dreitägigen Hafengeburtstag findet am Freitag, den 11. Mai um 13.30 Uhr in der St. Michaelis Kirche statt. Der Startschuss im Hafen für die Einlaufparade fällt um 15.30 Uhr. Dann sorgen unter anderem das Schlepperballett zu Walzerklängen, die Hafenlichter, die Überfahrten der Heißluftballone, eine Tochterbootshowfahrt, die Parade der Dampfschiffe, ein Festmacherbootrennen und das Feuerwerk für unvergessene Momente. Fröhliches Treiben herrscht auf der mehr als drei Kilometer langen Hafenmeile. Kleinkunst und Musik auf den zehn Bühnen, kulinarische Genüsse und rund 500 Schausteller erwarten die Besucher.

International geht es an der Kehrwiederspitze zu. Partner des 818. Hafengeburtstag ist das JAPAN-Yokohama Festival. Als Schirmherren konnten der japanische Generalkonsul Tadakatsu Ishihara und der deutsche Botschafter in Japan Hans-Joachim Daerr gewonnen werden.

Einen musikalischen Geburtstagsgruß senden die Philharmoniker Hamburg mit dem Sonderkonzert "Elbklänge" am Sonntag, den 13. Mai um 14 Uhr im Michel. Unter der Leitung der hamburgischen Generalmusikdirektorin und Intendantin der Staatsoper Hamburg, Simone Young, wird die Wasser-Ouvertüre "Hamburger Ebb und Flut" von Georg Philipp Telemann, das "Klarinettenkonzert" von Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn’s "Mit dem Paukenschlag" gespielt. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Interessierte können sich unter der Telefonnummer 040 356868 informieren.

Nicht nur auf dem Wasser auch in der Luft gibt es ständig etwas zu Schauen. Das Luftprogramm wird rasante Flugvorführungen und Hubschrauber-Rettungsaktionen bieten. Fallschirmspringer und erstmals auch Gleitschirme mit Motoren landen auf Pontons im Wasser. Besucher können an Rundflügen unter anderem mit Hubschraubern, Heißluftballonen oder einem originalen Rosinenbomber, einer Douglas DC-3 aus dem Jahre 1944, teilnehmen.

Für eine einzigartige Stimmung sorgen am Freitagabend ab 22 Uhr die "Hafenlichter". Die Kapitäne verwandeln mit ihren großen und kleinen Schiffen die Elbe in ein bezauberndes Lichtermeer. Mit Wunderkerzen, Feuerzeugen und Lampen unterstützen die Besucher das Schauspiel von der Kaimauer. Im Hintergrund starten die Heißluftballone das sensationelle Ballonglühen. Ähnlich romantisch geht es am Samstagabend beim Feuerwerk ab 22.30 Uhr zu. Der Himmel über dem Strom wird in allen Farben erleuchten und die Schiffe als Schatten auftauchen lassen.

An allen drei Tagen können sich die Besucher über Open Ship auf den Großseglern freuen. Jedes der Traditionsschiffe hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Die "Sedov", der größte Windjammer der Welt, diente gerade als Drehort für den Film über den Untergang der "Pamir". Die 110 Meter lange "Mir" gilt als schnellster Windjammer der Welt. Die "Kruzensthern" ist eine von acht Flying P-Linern und als einzige noch heute im Einsatz. Einer der bekanntesten Rahsegler Deutschlands ist sicherlich die "Alexander von Humboldt" mit ihren markanten grünen Segeln. Unter den zahlreichen eindrucksvollen Schiffen sind auch Jubilare wie die "Amphitrite". Die "Grand Old Lady" ist trotz ihrer 120 Jahre ein wahres Schmuckstück. Der Dreimast-Gaffelschoner nimmt nach 18 Jahren erstmals wieder am Hafengeburtstag teil. Ebenfalls Geburtstag hat das Albertinen-Diakoniewerk, das sein 100-jähriges Jubiläum am Sonntag, den 13. Mai mit einem Gottesdienst auf der "Sedov" feiert.

Viele weitere spannende Geburtstagsgäste werden erwartet: Die Marine schickt die Fregatte "Rheinland-Pfalz" sowie die Minenjagdboote "Rottweil", "Dillingen" und "Überherrn" und der Fischereischutz ist mit dem "Seeadler" vor Ort. Auch die Wasserschutzpolizei, die Feuerwehr und das THW sind mit ihren Fahrzeugen vertreten. Zahlreiche Motor- und Segeljachten schippern an allen drei Festtagen die Elbe entlang. Bei der Auslaufparade am Sonntag, den 13. Mai um 17 Uhr zeigen sich alle Schiffe noch mal gemeinsam. Viele Barkassen und Fahrgastschiffe bieten den Besuchern des Hafengeburtstags Mitfahrgelegenheiten während der Paraden an oder laden während der dreitägigen Geburtstagsfeier zur Besichtigung ein. Eine Übersicht der Anbieter und viele weitere wertvolle Tipps rund um den Hafengeburtstag finden Interessierte unter www.Hafengeburtstag-hamburg.de .