Brand wird Weltmeister und denkt an Rücktritt

Deutschland wieder Weltmeister. Eine Handball-Nation denkt im kollektiven Freundtaumel bloß noch ein eins: Weltmeister. Nur Erfolgs-Coach Brand hat noch einen anderen Gedanken: Rückritt.

Köln. Weltmeister-Trainer Brand ließ seine Zukunft im Augenblick des WM-Sieges offen. Der Grund: Brand übt Kritik an der Handball-Bundesliga. So sei der Trainer mit der Zusammenarbeit mit dem DHB-Präsidium zufrieden, sehe allerdings in der Handball-Bundesliga viel Raum für Verbesserungen. Nach Information des "Spiegel" kommt es noch dicker für die deutschen Handball-Fans: Brand will nur weitermachen, wenn er die Unterstützung der Liga erhalte. Sonst ist für den Autor des Deutschen Wintermärchens 2008 Schluss.

Brand ist davon überzeugt, dass der deutsche Handball nur weiterhin auf Weltklasse-Niveau bleiben kann, wenn bestimmte Vorrausetzungen erfüllt werden. So hatte die Liga beispielsweise die vom Bundestrainer geforderte Beschränkung der Ausländerzahl abgelehnt.

Brand gab sogar zu, nach dem 29:24-Endspielsieg gegen Polen am Sonntag in der Kölnarena kurzzeitig an einen sofortigen Rücktritt gedacht zu haben. Schließlich habe er sich doch dann aber auf sein nächstes großes Ziel besinnt: Olympia 2008.