Trotz neuem Trainer kein Sieg

HSV verliert weiter

Nach tapferem Spiel muss sich der Hamburger SV Hertha BSC mit 2:1 geschlagen geben. Das Remis wurde mit dem Schlusspfiff abgewendet.

Huub Stevens, der seinen ersten Arbeitstag absolvierte, hatte sich diesen wohl auch anders vorgestellt. Kleine Änderungen in der Aufstellung, Rafael van der Vaart nach seiner Rot-Sperre wieder dabei, rund 6.000 mitgereiste HSV-Fans - alles nützte nichts. Die Berliner waren in den ersten Minuten die aggressivere Mannschaft. Bereits nach zwei Minuten fuhren die Gastgeber die erste gefährliche Attacke. Doch nur wenige Minuten später kam es dann auch bei den Elb-Kickern zu den ersten guten Situationen.

Die erste Glanzleistung für den HSV gab es in der 9. Minute. Hertha wurde ein Freistoß zugesprochen, in der Mitte hielt de Jong jedoch Pantelic fest: Schiedsrichter Kinhöfer entschied auf Elfmeter und de Jong kassierte seine fünfte gelbe Karte. Pantelic, der den Elfer ausübte, scheiterte allerdings am HSV-Keeper Rost.

In der umkämpften Partie setzte die Stevens-Elf danach die Akzente. Van der Vaart scheiterte mit einem Freistoß knapp (14.), Bastian Reinhardt legte das Leder Hertha-Schlussmann Christian Fiedler aus sechs Metern in die Arme (26.).

Nur langsam machten die Gastgeber mehr Druck, während die Hanseaten wenig gefährlich vor dem Berliner Tor wirkten. Die langen Bälle der Hintermannschaft oder von Frank Rost kamen nicht an. Bei ruhigem Spielaufbau stand die Hertha-Abwehr zu kompakt.

Die 33. Minute brachte das Glücksgefühl wieder auf die Seite der Hamburger zurück. Olic und Jarolim erkämpften sich an der rechten Außenbahn gekonnt den Ball. Der kroatische Stürmer behielt die Übersicht und passte quer auf den mitgelaufenen Alexander Laas. Sein Schuss aus 15 Metern rutschte Fiedler im Hertha-Tor durch die Arme. Glück für den HSV.

Überhaupt zeigte Frank Rost häufig sein Können. Diverse Angriffe der Gastgeber konnte er erfolgreich abwehren. Eine Zeit lang musste der neue Schlussmann mehrere Freistöße in Folge parieren. Der Ausgleich kam dann in der 79. Minute. Friedrich köpfte den Ball nach einem erneuten Freistoß in die Maschen. Keine Chance für Rost.

In der Schlussphase des Spiels ging es dann heiß her. Die Hamburger Profis hätten in der 84. Minute locker die Führung holen können. Gleich mehrfach standen die HSV-Profis alleine vor dem Hertha-Torwart Fiedler, schossen sich sogar gegenseitig an - zum Tor reichte es hingegen nicht.

Mit dem Schlusspfiff wurde dem HSV dann auch noch der letzte Punkt geraubt. Neuzugang Mineiro traf zum 2:1. Er knallte den Ball in der 92. Minute unter die Latte.

Neu-Trainer Huub Stevens nach dem Spiel: "Wir haben gut angefangen und Hertha das Leben schwer gemacht. Mit der zweiten Halbzeit können wir nicht zufrieden sein, weil wir zu viel Bälle verloren haben und zu wenig nach vorne gespielt habe. Und wie es im Fußball so ist, schaffen wir das Führungstor nicht und kassieren dann noch einen Treffer. Das ist bitter für die Spieler, aber wir müssen Selbstvertrauen aus der ersten Halbzeit schöpfen."

Damit wartet der Bundesliga-Dinosaurier, der als einziger Verein seit 1963 ununterbrochen dabei ist, bereits seit mehr als drei Monaten auf den erlösenden "Dreier" in der Meisterschaft. Mit weiterhin 15 Punkten und nur einem Saisonsieg wird für Stevens beim Tabellen-Schlusslicht das Unternehmen Klassenverbleib in den "kommenden 14 Endspielen" zur Schwerstaufgabe.

Weitere Ergebnisse vom 20. Spieltag

VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen 3:2 Arminia Bielefeld - Borussia Mönchengladbach 0:2 Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05 Alemannia Aachen - Hannover 96 1:4 Energie Cottbus - VfL Bochum 0:0

Kurztabelle

  1. Werder Bremen - Punkte: 42
  2. Schalke 04 - Punkte: 42
  3. VfB Stuttgart - Punkte: 35
  4. Bayern München - Punkte: 34
  5. Hertha BSC Berlin - Punkte: 33
  6. 1. FC Nürnberg - Punkte: 30
  7. Bayer Leverkusen - Punkte: 28
  8. Hannover 96 - Punkte: 26
  9. Borussia Dortmund - Punkte: 25
  10. Arminia Bielefeld - Punkte: 23
  11. VfL Wolfsburg - Punkte: 23
  12. Energie Cottbus - Punkte: 22
  13. Eintracht Frankfurt - Punkte: 22
  14. VfL Bochum - Punkte: 20
  15. Alemannia Aachen - Punkte: 19
  16. Borussia Mönchengladbach - Punkte: 19
  17. FSV Mainz 05 - Punkte: 18
  18. Hamburger SV - Punkte: 15