Handballer zurück im WM-Rennen

Lesedauer: 2 Minuten

Deutsche Spieler starten mit Sieg 35:29 (17:14) gegen Slowenien in WM-Hauptrunde. Slowenischer Coach fühlt sich betrogen

Halle/Westfalen. Mit einer erstmals überzeugenden Leistung sind die deutschen Handballer bei der Weltmeisterschaft erfolgreich in die Hauptrunde gestartet. In der Neuauflage des EM-Finals von 2004 bezwang die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand am Mittwoch in Halle/Westfalen Slowenien mit 35:29 (17:14) und glich das Punktekonto aus. Durch die Vorrundenniederlage gegen Polen war der WM-Gastgeber, der wieder mit "Oldie" Christian Schwarzer antrat, mit 0:2 Punkten in die Zwischenrunden-Gruppe 1 gegangen. Beste Werfer im Team des Deutschen Handballbundes (DHB) waren vor 11 000 Zuschauern Pascal Hens (9) vom HSV Hamburg und der Lemgoer Florian Kehrmann (8).

Der slowenische Handball-Nationaltrainer Kasim Kamenica hat nach der 29:35 (14:17)-Niederlage seiner Mannschaft im ersten WM-Hauptrundenspiel gegen Gastgeber Deutschland in Halle/Westfalen den Weltverband IHF sowie den ausrichtenden Deutschen Handball-Bund (DHB) scharf kritisiert. "Das waren irreguläre Bedingungen. Es ist eine Schande für den DHB sowie die IHF. Wir kommen als kleines Land hierher, um uns einem fairen Wettkampf zu stellen und dann das", schimpfte Kamenica in der offiziellen Pressekonferenz und sprach indirekt von Betrug: "Die Schiedsrichter haben wohl eine neue Regel erfunden. Sie haben die Drei-Schritte-Regel bei den Deutschen nicht beachtet."

Bundestrainer Heiner Brand konnte den verbalen Rundumschlag nicht nachvollziehen und führte ihn teilweise auf Übersetzungfehler zurück. "Ich bin erstaunt über die Ausführungen. Aber wenn Kasim Kamenica eine Analyse von mir möchte, bin ich gerne dazu bereit", bot der 54-jährige Brand an.

Der Gummersbacher selbst zeigte sich begeistert von der Stimmung im mit 11 000 Zuschauern erneut ausverkauften Gerry-Weber-Stadion. "Die Atmosphäre war sensationell. Aber das soll noch nicht das Ende sein", meinte Brand mit Blick auf die zweite Hauptrundenpartie am Donnerstag gegen Afrika-Meister Tunesien in Dortmund (16.30 Uhr/live im ZDF).