Überschwemmungen in Malaysia

100 000 Menschen auf der Flucht

Die Behörden fürchten den Ausbruch von Krankheiten. Der südliche Staat Johor wird bereits von der zweiten Überschwemmungswelle innerhalb von vier Wochen heimgesucht.

Kuala Lumpur. Die schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten haben im Süden Malaysia 100 000 Menschen in die Flucht getrieben. Die Regierung beschloss am Montag die Schließung von mehr als 100 Schulen, um Notaufnahmezentren einzurichten. Die Behörden fürchten den Ausbruch von Krankheiten. Zwei Menschen waren bereits an einer Infektion gestorben, die durch mit Rattenurin verseuchtes Wasser übertragen wird.

Der südliche Staat Johor wird bereits von der zweiten Überschwemmungswelle innerhalb von vier Wochen heimgesucht. Kurz vor Weihnachten mussten bereits zehntausende Menschen flüchten, weil durch die starken Regenfälle zahlreiche Flüsse über die Ufer getreten waren und ganze Landstriche unter Wasser gesetzt hatten. In vielen Dörfern waren die Häuser bis zur Dachkante in den Fluten versunken. Der Schaden wird auf umgerechnet mehr als 15 Millionen Euro