Feiertag für deutsche Rodler in Oberhof

Die Bedingungen waren widrig, die Stimmung bei Wind und Dauerregen getrübt.

Oberhof. Drei Wochen vor der Weltmeisterschaft haben die deutschen Rodel-Männer beim Heim-Weltcup in Oberhof einen umjubelten Doppelerfolg einfahren können. An seinem 25. Geburtstag machte sich Ex-Weltmeister David Möller das schönste Geschenk: Bei strömendem Regen distanzierte der Athlet aus Sonneberg/Schalkau die gesamte Weltelite um mehr als eine halbe Sekunde und machte am Ende in 1:32,584 Minuten Minuten ungefährdet seinen zweiten Saisonsieg perfekt. "Es freut mich riesig, dass ich bei diesen schwierigen Bedingungen mit so einem Vorsprung gewinnen konnte", bejubelte das "Geburtstagskind" den fünften Weltcup-Sieg seiner Karriere.

Zweiter wurde auf seiner Heimbahn der Oberhofer Jan Eichhorn, der mit einer starken Vorstellung im Finaldurchgang noch von Rang vier auf den zweiten Platz vorfuhr. Bei strömendem Regen blieb für Seriensieger Armin Zöggeler aus Italien im "Wasser-Roulette" am Ende hinter dem deutschen Duo nur der dritte Platz. "Möller war heute eine Klasse besser", lobte der Olympiasieger seinen Dauer-Kontrahenten.

In Abwesenheit von Europameister Albert Demtschenko (Russland) fuhr Möller in beiden Läufen Bestzeit, profitierte bei Dauerregen im ersten Durchgang aber von seiner niedrigen Startnummer. "Das ist ausgleichende Gerechtigkeit", sagte der Ex-Weltmeister nach seinem Sieg, durch den er in der Weltcup-Gesamtwertung bis auf 40 Punkte an Zöggeler heranrückte. "Ich habe in dieser Saison schon bei zwei Rennen Pech gehabt."

Rundum zufrieden war auch Vorjahressieger Eichhorn über seinen ersten Podestplatz dieses Winters. "Der Aufwärtstrend hat sich bestätigt. Ich hoffe, dass dies bei der WM seinen Höhepunkt findet", sagte der 25-Jährige. Neben dem deutschen Doppelerfolg gab es drei Wochen vor dem Saisonhöhepunkt im österreichischen Igls auch für die "jungen Wilden" im deutschen Team erneut starke Platzierungen: Andi Langenhan aus Zella-Mehlis wurde Fünfter, der erst 17 Jahre alte Felix Loch aus Berchtesgaden kam auf den neunten Rang. Johannes Ludwig (Oberhof) landete auf dem 19. Rang.

Der deutsche Doppelerfolg wurde jedoch von den teilweise fast schon widrigen Bedingungen bei Wind und Dauerregen getrübt. Vor allem im ersten Lauf bildeten sich stellenweise regelrechte Wasserlachen in der für die WM 2008 umgebauten Kunsteisbahn. Polizeimeister Möller hatte mit seiner niedrigen Startnummer Glück und lag schon nach dem ersten Durchgang fast uneinholbar mehr als zwei Zehntelsekunden vor Seriensieger Zöggeler. Mit seiner erneuten Bestzeit im zweiten Lauf fuhr Möller aber am Ende verdient seinen fünften Weltcup-Erfolg ein.