Pipeline-Kompromiss: Moskau tritt auf die Bremse

Ende der Öl-Blockade noch nicht absehbar

Der Kreml will den von weißrussicher Seite verkündeten Kompromiss im Ölstreit mit Russland nicht bestätigen.

Moskau. Die Kreml-Mitteilung zum Telefonat der Präsidenten Russlands und Weißrusslands sei "zurückhaltender formuliert als die offizielle Stellungnahme aus Minsk", zitierte die Agentur Interfax am Mittwoch eine Quelle in der russischen Regierung. Der Kreml bestätigte auf seiner Website lediglich, dass Wladimir Putin mit Alexander Lukaschenko auf dessen Initiative über den Konflikt gesprochen habe.

Die weißrussische Führung hatte zuvor mitgeteilt, Putin und Lukaschenko hätten sich auf einen Kompromiss zur Beendigung der Ölblockade geeinigt. Die Regierungschefs beider Länder sollten bis Freitag die Details für eine Klärung aller strittigen Fragen ausarbeiten, meldete die weißrussische Staatsagentur Belta aus Minsk.

( dpa )