Vermisst: Natalia aus Unterfranken verschwunden

Polizei schließt Verbrechen nicht aus

In der Schule ist sie nie angekommen: Seit Montagmorgen wird die 13 Jahre alte Natalia Schäd aus dem unterfränkischen Karbach vermisst.

Karbach. Mit einer groß angelegten Aktion hat die Polizei am Dienstagmorgen die Suche nach dem Mädchen fortgesetzt. Die Schülerin war am Montagmorgen auf dem nur rund 200 Meter langen Weg vom Elternhaus zu einer Bushaltestelle spurlos verschwunden. Die Polizei schließt ein Verbrechen nicht aus.

Bereits am Montag hatten Polizei, Feuerwehr, Rettungshundestaffeln und das Technische Hilfswerk vergeblich nach der 13-Jährigen gesucht. Das Mädchen sollte eigentlich wie jeden Morgen mit dem Bus zu seiner Realschule nach Marktheidenfeld fahren. Nach Aussagen der Mitschüler kam es aber an der Haltestelle nie an.

Nachdem die Angehörigen längere Zeit selbst ergebnislos nach Natalia gesucht hatten, verständigten sie am Montagnachmittag die Polizei, die auch einen Hubschrauber einsetzte. Kurz nach Mitternacht wurde die Suchaktion eingestellt.

Auch am Dienstag fehlte von dem Mädchen trotz einer groß angelegten Suchaktion noch immer jede Spur. Die Schülerin gilt als ruhig und zurückhaltend. Einen plausiblen Grund für ihr plötzliches Verschwinden gibt es bislang nicht. Inzwischen hat die Kriminalpolizei Würzburg die Sonderkommission "Natalia" eingrichtet.