Airbus: EADS-Chef besucht Hamburg

Gallois übernimmt Vorsitz von Airbus Deutschland

Der neue Airbus-Chef, Louis Gallois, hat bei seinem Hamburg-Besuch auch den Vorsitz im Aufsichtsrat von Airbus Deutschland übernommen. Ebenfalls Gallois Amtsvorgänger hatten diesen Posten.

Hamburg. Der neue Airbus-Vorstandsvorsitzende Louis Gallois hat auch den Vorsitz im Aufsichtsrat von Airbus Deutschland übernommen. Das sagte Airbus-Sprecher Rolf Brandt am Dienstag. "Dies ist ein ganz normaler, formaler Vorgang", teilte das Unternehmen mit. Auch Gallois' Vorgänger aus der Unternehmenszentrale in Toulouse hatten dieses Amt inne.

"Gallois macht sich derzeit in den europäischen Airbus-Standorten ein genaues Bild der Lage", sagte Airbus-Sprecher Tore Prang. In Hamburg fertigt Airbus Flugzeugkomponenten, unter anderem für die riesige A380. Die Maschinen bekommen hier ihre aufwendige Innenausstattung. Die Luftfahrtbranche zählt mit mehr als 35 000 Beschäftigten zu den wichtigsten Arbeitgebern in der Hansestadt.

Louis Gallois übernahm im vergangenen Jahr nach einer Führungskrise die Doppelfunktion als Co-Vorstandsvorsitzender von EADS und Airbus-Chef in Toulouse. Er trat die Nachfolge von Christian Streiff an, der Airbus nur wenige Monate geleitet hatte. Zuvor stand Gustav Humbert an der Spitze des Flugzeugherstellers. Das Unternehmen hat eine komplizierte, multinationale Struktur mit Zentralfunktionen in Toulouse und eigenständigen Unternehmenseinheiten in einzelnen Ländern.

Erster A380-Jet wird Oktober 2007 ausgeliefert
Airbus war trotz Rekordaufträgen im vergangenen Jahr in eine schwere Krise geraten. Die Lieferung des neuen Flaggschiffs A380 für 555 Passagiere verzögert sich auf Grund von Problemen beim Produktionsstart. Startkunde Singapore Airlines soll nun im Oktober 2007 die erste A380 bekommen. In den kommenden Monaten stehen weiterhin Entscheidungen über die künftige Produktionsstruktur des europäischen Flugzeugherstellers an. Konkurrent Boeing konnte zudem im Marktsegment der mittelgroßen Lagstreckenflugzeuge zahlreiche Bestellungen verbuchen und setzt Airbus hier heftig unter Druck.