Rücktritt: LBK-Geschäftsführer wirft das Handtuch

Asklepios bedauert Loesebecks Entscheidung

Heiner Meyer zu Loesebeck will als Hamburger Geschäftsführer des Landesbetriebs Krankenhäuser (LBK) zurücktreten.

Hamburg. Wie die Asklepios Kliniken am Mittwoch in Hamburg mitteilten, habe Losebeck den Aufsichtsrat um seine Freistellung gebeten. Asklepios bedaure die Entscheidung. Zufolge eines Unternehmenssprechers soll Loesebeck aber als Berater weiterhin für das Krankenhausunternehmen tätig sein.

Asklepios ist seit Jahresbeginn Mehrheitseigner des privatisierten LBK. Die Gewerkschaft ver.di befürchtet dort in der nächsten Zeit den Abbau von rund 600 Stellen.

Als Loesebecks Nachfolger sind nun Elmar Willebrand und Peter Oberreuter im Gespräch. Willebrand ist Mitglied der Geschäftsführung der Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft und hat die LBK Hamburg seit 2005 als Aufsichtsrat begleitet. Oberreuter war zuletzt Geschäftsführer der Herzzentrums Leipzig und der Park Krankenhaus Leipzig-Südost GmbH.