Infektionen

Erwachsene leiden immer öfter unter „Kinderkrankheiten“

Berlin. Sogenannte Kinderkrankheiten wie Masern, Keuchhusten und Windpocken verbreiten sich vermehrt auch unter Erwachsenen. Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts war 2017 jeder dritte Masern-Patient älter als 20 Jahre, bei Keuchhusten waren es mehr als die Hälfte. Gefürchtet sind die neuen „Erwachsenenkrankheiten“ wegen möglicher Komplikationen. Gerade Masern treffen ältere Patienten oft sehr viel schwerer als Kinder. Die Ständige Impfkommission (Stiko) rät allen nach 1970 Geborenen zu einer Immunisierung.