Antarktis

Klimawandel gefährdet Königspinguine

Wien. Der Klimawandel bedroht über 70 Prozent der Kolonien der Königspinguine. Das schreibt ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift „Nature Climate Change“. Die Tiere müssen demnach in südlichere und damit kältere Gebiete der Antarktis umziehen. Es gebe aber im Südpolarmeer nur wenige Inseln, die für Pinguinkolonien geeignet seien. Es werde sicherlich Verluste geben, weitreichende Schutzmaßnahmen seien nötig. Den derzeitigen Bestand gibt die Studie mit 1,6 Millionen Brutpaaren an.