Vermisster Schotte

Zeugin ist sicher: Liam Colgan war in Buxtehude

Der 29-Jährige wurde in der Nacht seines Verschwindens gefilmt, Tage später soll er in Buxtehude in einer Bäckerei gewesen sein.

Hamburg. Bereits in den vergangenen Tagen hatte sich die Suche nach dem vermissten Schotten Liam Colgan auf Buxtehude konzentriert, nachdem dort in zwei Fällen Zeugen den 29-Jährigen gesehen haben wollen. In einem Fall konnte ein Spürhund eine Fährte aufnehmen und von der Innenstadt bis zum Bahnhof verfolgen.

Im anderen Fall, auf einem Supermarktparkplatz, schlug der Mantrailer nicht an. Die Polizei hat zwischenzeitlich umfangreiches Videomaterial aus Überwachungskameras in Buxtehude ausgewertet. „Bislang ist der Vermisste auf keiner der Aufnahmen entdeckt worden“, sagte Polizeisprecher Florian Abbenseth. Es sind auch keine weiteren Hinweise aus dem Bereich eingegangen.

Bettina Diwinski, eine der Zeuginnen, die angab, Liam Colgan vergangene Woche in Buxtehude gesehen zu haben, arbeitet in der Bäckerei Dietz an der Bahnhofstraße. „Er stand am vergangenen Mittwochmorgen vor unserer Theke, wirkte ziemlich verwirrt und sagte etwas auf Englisch. Ich habe ihn aber nicht verstanden; Als ich mich kurz zu einer Kollegin umgedreht habe, war er schon wieder weg. Wenig später sah ich ein Bild in der Zeitung – es war eindeutig der junge, verwirrte Mann. “

Familie setzt suche in Buxtehude fort

Die Familie hat die Suche am Dienstag in Buxtehude fortgesetzt. Ehrenamtliche Helfer, die sich an der Suchaktion beteiligen wollten. Am Mittag trafen sich die Freiwilligen im Irish Pub "The Rebel's Choice" am Ostfleth. Eine Gruppe wollte am Westmoor nach dem Vermissten suchen.

Der am Dienstagmorgen bei Facebook veröffentlichte Aufruf wurde bis zum Mittag mehr als 200-mal geteilt. Viele Nutzer erklärten sich spontan bereit zu helfen. "Die Zeugen haben mir gesagt, dass die gesehene Person ähnlich wie ich gesprochen hat", sagte Colgans Bruder Eamonn dem "Buxtehuder Tageblatt". Deshalb habe er die Hoffnung, "dass er es wirklich war und dass er verwirrt ist und sich verirrt hat".

Liam Colgan war an den Michelwiesen

Am Montag suchten Polizisten mit einem Spürhund an den Michelwiesen nach Hinweisen auf den Verbleib des vermissten Schotten Liam Colgan. Denn auf den jetzt ausgewerteten Videoaufnahmen einer Überwachungskamera des Verlagshauses Gruner + Jahr ist der junge Mann zu sehen, wie er vom Hafenrand in Richtung der Michelwiesen abbiegt.

Die Aufnahmen stammen vom Tag seines Verschwindens, dem 10. Februar, und waren gegen 2.20 Uhr aufgenommen worden. Ein Zeuge hat ausgesagt, ihm kurz danach geholfen zu haben, nachdem er gestürzt war.

Der am Montag eingesetzte Polizeihund konnte kurz eine Spur aufnehmen, verlor sie dann aber wieder. Die Aufnahmen sind einer von 30 Hinweisen im Fall des vermissten Schotten.

Wasserleiche aus der Elbe wohl nicht Colgan

Dass es sich bei der am Wochenende gefundenen Wasserleiche um die sterblichen Überreste des Vermissten handelt, schließt die Polizei mittlerweile weitgehend aus. Hierbei könnte es sich stattdessen um einen seit Mitte Januar vermissten Mann handeln, der von der Köhlbrandbrücke gesprungen war.

Hinweise auf den Verbleib von Liam Colgan nimmt die Polizei unter Telefon 040 42 86 56 789 entgegen.