Antarktis

Klimaerwärmung Grund für Zunahme des Meereises

Gießen. Die globale Klimaerwärmung könnte laut deutsch-chinesischen Forschern der Grund dafür sein, dass Satelliten seit 1979 eine Zunahme des Meereises in der Antarktis messen. Blockaden infolge der Erwärmung hätten dafür gesorgt, dass warme Nordwinde ausblieben, teilt die Justus-Liebig-Universität Gießen mit. Die Forscher gehen davon aus, dass diese Entwicklung menschengemacht sei. In der Antarktis gibt es verschiedene Eisarten. Das Landeis verliert deutlich und mit zunehmender Geschwindigkeit an Masse.