Glosse

Liebe Frühlings-Entführer!

Nieselregen, Hagel, Schnee und Bibbertemperaturen. Wo bitte bleibt der Frühling? Jetzt, wo wir schon Ende April haben, muss die Frage erlaubt sein. Und sie ist durchaus ernst gemeint. Irgendwo hab ich jedenfalls mal gelesen, dass der Frühling mit 40 Kilometern am Tag (oder so) in Richtung Norden wandert. Wo also hakt es? Stau über den Alpen? Aus Versehen eine Sackgasse genommen? Navi vergessen?

Bei den Wetterexperten nachgefragt, verweist man lediglich auf eine Dame kühlen Naturells mit Namen Viola, die im Hintergrund ihre Strippen ziehen soll. Wo der Frühling abgeblieben ist, könne man auch nicht sagen. Allerdings deute vieles darauf hin, dass er sich derzeit in Brandenburg aufhält. Brandenburg? Laut einer Freundin kann es dafür nur einen Grund geben: Der Frühling wurde entführt – bloß, dass bisher noch keine Lösegeldforderung aufgetaucht ist. Nur für den Fall, dass da was dran ist: Liebe Entführer aus Brandenburg, was wollen Sie? Viele wären sicher bereit, etwas zu geben. Am liebsten Winterjacken, Pudelmützen und Handschuhe.