Verletzte nach Krawallen bei Nord-Derby in Rostock

Bei Krawallen am Rande des Nord-Derbys zwischen Hansa Rostock und St. Pauli (3:0) sind am Freitagabend 15 Menschen verletzt worden, darunter sechs Beamte. Wie die Rostocker Polizei am Sonnabendvormittag mitteilte, war es bereits vor Anpfiff der Partie zu Ausschreitungen vermeintlicher Fußballanhänger gekommen. So seien St.-Pauli-Fans an einem S-Bahnhof von einer 50-köpfigen Gruppe mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Die Polizei schritt ein und nahm 52 Personen vorläufig in Gewahrsam, gegen 47 wurden Ermittlungen wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch eingeleitet. Auch nach Spielende kam es zu Auseinandersetzungen beider Lager, woraufhin die Polizei Wasserwerfer zum Einsatz brachte.