Gedaschko räumte Fehler bei Planung zur Elbvertiefung ein

Hamburgs Wirtschaftssenator Axel Gedaschko (CDU) hat nach einem Bericht der in Otterndorf erscheinenden "Niederelbe-Zeitung" Fehler bei der Planung zur nächsten Elbvertiefung eingeräumt. Der 48-Jährige sagte der Zeitung, angesichts berechtigter Sicherheitsinteressen hinsichtlich Sturmflutgefahren an der Elbe hätten die beteiligten Planungsbehörden "nicht immer den richtigen Ton getroffen". Gedaschko kündigte auch an, dass er eine mögliche Klage der Stadt Cuxhaven gegen die Elbvertiefung abwenden wolle. Daher werde er in Kürze erneut Gespräche in Cuxhaven führen. Geplant sei ein gemeinsames Hafenkonzept Elbe, das Hamburg mit Cuxhaven anstrebe. Der Senator sieht zwischen den beiden Städten eine Reihe von Entwicklungspotenzial, darunter auch in einer Kooperation mit Hamburger Umschlagsunternehmen.