Mögliche Verzögerungen bei Frappant-Abriss

Im Hamburger Stadtteil Altona droht sich nach Informationen von NDR 90,3 der Abriss des leerstehenden Frappant-Gebäudes zu verzögern. Die allgemeine Hypothekenkrise und die Verteuerung der Baupreise haben den Investor k-werkstatt unter Kostendruck gesetzt, heißt es. Er wolle die vereinbarten 11 Millionen Euro für das ehemalige Einkaufszentrum nicht mehr zahlen. Bezirksamtsleiter Jürgen Warmke-Rose sagte in einem Radiointerview, es gebe auch andere Interessen. Der Neubau sollte ursprünglich 2010 fertig sein.