2000 neue Wohnungen im Bezirk Hamburg-Nord

Der Bezirk Hamburg-Nord will in den kommenden vier Jahren 2000 neue Wohnungen bauen. Dies gab Bezirksamtsleiter Mathias Frommann am Freitagnachmittag bei der Unterzeichnung einer entsprechenden Zielvereinbarung bekannt, so der Radiosender NDR 90,3. Von den sieben Bezirken Hamburgs verpflichtete sich damit Hamburg-Nord als erster gegenüber der Stadtentwicklungsbehörde zur Aktivierung weiterer Flächen für den Wohnungsbau. Ziel des schwarz-grünen Senats ist es, künftig jährlich 5000 bis 6000 neue Wohnungen zu bauen. Auch mit den andern Bezirken sollen Kooperationsvereinbarungen geschlossen werden. Der Bezirk Nord steht an der Spitze der verbindlichen Zusagen zur Entwicklung der Hansestadt, so Bezirksamtsleiter Frommann. Der eher kleine Bezirk habe hamburgweit die meisten Wohnungen geschaffen. Grund seien unter anderem viele freie Flächen an den umgebauten Krankenhäusern Barmbek und Eilbek. 550 Wohnungen sollen NDR 90,3 zufolge auf der Uhlenhorst an der Oberaltenallee entstehen. Dort werden Behörden-Parkplätze bebaut. 150 Wohnungen sollen in Langenhorn am Diekmoor gebaut werden, 400 in Barmbek-Nord am Krankenhaus.