Liebhaber fast erstochen - 34-jährige Frau wieder vor Gericht

Für den Mordversuch an einem Liebhaber muss sich eine 34-jährige Frau in einem zum Teil neu aufgerollten Prozess vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Sie hatte im März 2007 ihren Sexpartner fast erstochen. Die Frau lernte den Mann durch einen Fernseh-Chat kennen und verabredete sich mit ihm zum Sex in ihrer Wohnung. Später stach sie auf ihn ein, weil sie ihm vorwarf, er habe seine Freundin betrogen. Das Gericht verurteilte die Frau zunächst zu viereinhalb Jahren Haft und ordnete ihre Unterbringung in der Psychiatrie an. Der Bundesgerichtshof sah aber Mängel in der Beurteilung der Schuldfähigkeit und kippte das Urteil.