Todesschuss auf Einbrecher - Anklage will Bewährung für Polizisten

Vor fünfeinhalb Jahren erschoss ein Hamburger Polizist einen flüchtenden Einbrecher, zwei Urteile gegen ihn wurden aufgehoben. Nun hat die Staatsanwaltschaft gestern in einem dritten Prozess vor dem Hamburger Landgericht wegen fahrlässiger Tötung eine Bewährungsstrafe von sechs Monaten für den Angeklagten gefordert. Der jetzt 46 Jahre alte Beamte hatte Heiligabend 2002 eine Diebesbande auf frischer Tat ertappt. Weil er sich durch einen vermeintlich bewaffneten Einbrecher bedroht fühlte, gab er aus einer unsicheren Körperhaltung heraus einen Schuss ab. Dieser traf einen anderen Dieb tödlich. Das Urteil soll am Montag verkündet werden.