Hamburger spenden 1,28 Millionen für "Brot für die Welt"

Damit bekam die die evangelische Hilfsorganisation rund 20.000 Euro mehr als im Vorjahr, wie das Diakonische Werk in der Hansestadt angab. Außer durch Einzelspenden kam die Summe bei Kollekten in den Gottesdiensten zusammen. In den evangelischen Kirchen wird traditionell am Erntedankfest, am 1. Advent und an Heiligabend für "Brot für die Welt" gesammelt. Die Leiterin der Diakonie in Hamburg, Landespastorin Annegrethe Stoltenberg, lobte die Spendenbereitschaft. "Die Menschen fühlen zunehmend eine Ohnmacht angesichts der Berichte von weltweiten Katastrophen. Die konkrete Spende an eine bekannte und vertrauenswürdige Hilfsorganisation wie 'Brot für die Welt' setzt dem etwas entgegen", erklärte Stoltenberg.