Ex-Senator Peiner neu im Vorstand der Nationalstiftung

Der frühere Hamburger CDU-Finanzsenator Wolfgang Peiner (64) ist in den Vorstand der Deutschen Nationalstiftung berufen worden. Das hat das Kuratorium der Stiftung beschlossen. Peiner folgt Klaus Asche nach, der in den Senat der Stiftung wechselt. Die Deutsche Nationalstiftung wurde 1993 von Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) und vielen seiner Freunde gegründet. Die Stiftung will die Einheit der Deutschen und die kulturelle Identität der Deutschen in Europa fördern. Am 17. Juni verleiht die Stiftung in Berlin ihren Nationalpreis, der in diesem Jahr an die Initiatoren eines Einheitsdenkmals in Berlin geht.