Betrüger wohnt jahrelang umsonst an der Elbchaussee

Jahrelang hat ein mittelloser Mann mit seiner Familie ein Anwesen an der noblen Hamburger Elbchaussee bewohnt, ohne dem Vermieter einen Cent dafür zu zahlen. Nun hat das Amtsgericht Hamburg-Blankenese den 65-Jährigen wegen Betrugs zu einer Geldstrafe von 1050 Euro verurteilt. Der Hauseigentümer hatte dem Angeklagten, dem Spross einer Spirituosen-Dynastie, das Anwesen laut Vertrag eigentlich gegen eine Nutzungsgebühr von gut 2400 Euro monatlich nur von April bis September 2003 überlassen. Doch der 65- Jährige blieb bis Ende Februar 2006 wohnen und schuldete dem Vermieter dann 81 500 Euro.