Siegfried Lenz hält die Wirkung von Literatur für gering

Siegfried Lenz (82), seit Jahrzehnten politisch engagierter Schriftsteller ("Deutschstunde" 1968), glaubt nicht mehr an die Veränderungskraft von Literatur. "Es ist eine Wirkung auf tauben Füßen, klein und unscheinbar", sagte Lenz in Hamburg bei der Präsentation seines neuen Bestsellers "Schweigeminute" und fuhr fort: "Ein Autor kann nur Angebote machen, der Leser Erfahrungen vergleichen. Überredung durch Literatur zu erwünschten Ergebnissen ist mir kaum bekannt." Zur Zeit arbeite der Wahl-Hamburger zu diesem Thema an einem Theaterstück mit dem Titel "Die Versuchsperson".