Hafen geht an die Börse

Der Börsengang des Hamburger Hafenbetreibers HHLA am 2. November soll rund eine Milliarde Euro einbringen. Wie aus dem am Wochenende veröffentlichten Emissionsprospekt hervorgeht, sind zur Emission bis zu 22,54 Millionen sogenannte A-Aktien des Teilkonzerns Hafenlogistik vorgesehen. Damit wären nach dem Börsengang rund 30 Prozent der Hafengesellschaft im Streubesitz, 70 Prozent blieben über zwei Beteiligungsfirmen im Besitz der Hansestadt. S-Aktien aus dem Immobilienbereich sollen nicht verkauft werden. Mit den erwarteten Einnahmen will die Hansestadt die Infrastruktur des Hafens ausbauen.