Filmfest in Hamburg

Das Hamburger Filmfest will sich als „Tor zu 1000 Welten“ präsentieren. „Wir haben konkret Filme mit dem Schwerpunkt Migration ausgesucht“, sagte Filmfestchef Albert Wiederspiel. „Das Thema ist omnipräsent. Es ist eines der großen Themen unserer Zeit.“ Auch die Eröffnung des Auswandermuseums Ballinstadt auf der Hamburger Elbinsel Veddel habe die Veranstalter inspiriert, verstärkt „Filme aus Koffern“ zu zeigen. „Vor allem persönliche Schicksale haben uns interessiert - sowohl in dokumentarischen als auch fiktionalen Filmen.“ Werke aus 43 Ländern sind bis zum 4. Oktober in der Hansestadt zu sehen.