Prozess um aus Hochhaus geworfenes Baby wird fortgesetzt

In diesem Moment wird vor dem Hamburger Landgericht der Prozess gegen eine 27-jährige Frau fortgesetzt, die ihr Baby aus einem Hochhaus geworfen hat. Nach dem Geständnis der wegen Totschlags und falscher Verdächtigung angeklagten Monika K. zum Prozessauftakt stehen für Donnerstag Zeugenvernehmungen auf dem Programm. Unter anderem sollen die Personen gehört werden, bei denen die Angeklagte als Babysitterin gearbeitet hat, sowie der Bekannte, in dessen Wohnung sich Geburt und Tat abspielten. Am Montag hat die junge Frau unter Tränen gestanden, das Neugeborene vom Balkon geworfen zu haben. Das Kind erlitt beim Sturz aus etwa 25 Metern Höhe tödliche Kopfverletzungen. Gutachter müssen im Verlauf des Prozesses die Schuldfähigkeit der Angeklagten feststellen. Für Totschlag drohen ihr bis zu 15 Jahre Haft.