Säugling vom Balkon geworfen - Prozess gegen Mutter fortgesetzt

Das Hamburger Landgericht hat am Donnerstag den Prozess gegen eine 27-Jährige fortgesetzt, die ihr neugeborenes Baby vom Balkon eines Hochhauses geworfen hat. Nach Angaben eines Gerichtssprechers wurden weitere Zeugen befragt. Die 27-Jährige hatte am ersten Verhandlungstag am Dienstag die Tat gestanden. Sie habe einen Schock gehabt. Das neugeborene Mädchen erlitt beim Sturz aus rund 25 Metern Höhe tödliche Schädel- und Hirnverletzungen. Die Angeklagte hatte zunächst ihren Freund beschuldigt. Bei den Vernehmungen verstrickte sie sich jedoch immer mehr in Widersprüche.