Nach öffentlicher Kritik doch keine Werbung an Schulen

Nach öffentlicher Kritik hat Hamburgs Bildungsbehörde einen Richtlinienentwurf für die Zulassung von Werbung an Schulen zurückgezogen. „Es bleibt alles so, wie es ist“, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag. Als Grund gab er eine breite Ablehnung in der Öffentlichkeit an. Der Vorstoß der Bildungsbehörde hatte vorgesehen, die finanzielle Ausstattung der Schulen durch Werbung zu verbessern. Die so erzielten Einnahmen hätten etwa für Klassenreisen, Sportgeräte, Instrumente und Schulveranstaltungen ausgegeben werden dürfen.