Streiks im Einzelhandel auf Kaufhäuser ausgeweitet

Im Zuge der Tarifauseinandersetzung im Hamburger Einzelhandel sind erstmals auch Kaufhäuser in die Streiks einbezogen worden. Rund 150 Mitarbeiter der Kaufhof-Filialen in der Mönckebergstraße und im Alstertal-Einkaufszentrum legten am Mittwoch die Arbeit nieder, teilte die Gewerkschaft ver.di mit. Die Häuser wurden mit einer Notbesetzung geöffnet. Bislang konzentrierten sich die seit zwei Wochen dauernden Streiks vor allem auf Verbraucher- und Baumärkte. Die Tarifverhandlungen für die rund 60 000 Beschäftigten sind festgefahren, vor allem wegen der umstrittenen Zuschläge für Spät- und Nachtarbeit.