CDU-Minister wollen weniger Unterrichtsstunden an Gymnasien

Die Bildungsminister der CDU-geführten Bundesländer (u.a. Hamburg) erwägen eine gemeinsame Initiative, um die vorgeschriebene Schulstundenzahl für Gymnasien abzusenken. Das von der Kultusministerkonferenz (KMK) festgelegte Stundenpensum für das mit dem 12. Schuljahr endende achtjährige Gymnasium sei zu hoch und zu starr. Der KMK-Vizepräsident betonte, er und andere CDU-Kultusminister wünschten, dass das Problem "so schnell wie möglich" von der KMK gelöst werde.