Seemann nach Bad in der Elbe vermisst - wahrscheinlich ertrunken

Ein 27 Jahre alter Seemann ist möglicherweise am Sonntag bei einem Bad in der Elbe ertrunken. Die Suche der Wasserschutzpolizei und des DLRG mit Booten und zwei Hubschraubern blieb erfolglos, teilten die Beamten am Montag in Hamburg mit. Der Mann war am Nachmittag von Bord des Tankers „Fostraum“, der in Höhe Grauerort bei Bützfleth auf Reede lag, in die Elbe gesprungen und von der Strömung abgetrieben worden. Ein anderer Seemann schwamm hinterher und versuchte den 27-Jährigen zu erreichen, musste aber selbst von einer Sportbootbesatzung gerettet werden. Die Suche sollte am Montag fortgesetzt werden.