Köhlbrand: Beinahe-Kollision - Ursache geklärt

Der Schiffsführer des Binnenschiffes hat dem Containerfrachter quasi den Weg abgeschnitten: Zehn Tage nach der Beinahe-Kollision im Hafen hat die Wasserschutzpolizei jetzt den Fall so gut wie geklärt. Nach bisherigen Ermittlungen hatte Schiffsführer Milan M. (59) sein Binnenschiff "Peute 2" auf dem Weg von der Elbe in den Köhlbrand zu weit in das Fahrwasser des aus dem Köhlbrand herausfahrenden Frachters "Sirrah" manövriert. Der Kapitän der "Sirrah" konnte nur mit einem "Voll-zurück-Manöver" verhindern, das Binnenschiff zu rammen. Milan M. erwartet eine Geldstrafe wegen Gefährdung des Schiffsverkehrs.