Kunsthochschule exmatrikuliert nach Gebührenboykott 269 Studenten

Hamburgs Hochschule für bildende Künste (HfbK) exmatrikuliert nach dem Gebührenboykott der Studierenden rund die Hälfte ihrer Hochschüler. HfbK-Präsident Martin Köttering erklärte am Donnerstag in der Hansestadt, auf Grund einer „rechtlichen Feststellung“ der Wissenschaftsbehörde sei er gezwungen, 269 von 571 Studierenden von der Hochschule auszuschließen. Köttering betonte jedoch, dass die Studenten noch bis zum Ende des Sommersemesters am 30. September Zeit hätten, ihre Gebühren in Höhe von 500 Euro zu bezahlen. Dann würden sie ohne weitere Voraussetzungen wieder immatrikuliert.