Ferrari-Fahrer liefern sich Rennen im Norden

Drei Ferrari-Fahrer haben sich auf Autobahnen in Niedersachsen und Hamburg ein Rennen geliefert und sind von der Polizei gestoppt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurden zwei Fahrer wegen diverser Verstöße festgenommen, der dritte Fahrer musste 2000 Euro Strafe zahlen. Zwei Ferraris wurden von der Polizei sichergestellt, nachdem die aus Dänemark stammenden Raser mit 180 Kilometern pro Stunde durch den Elbtunnel gerast waren und mit rasanten Wechseln zwischen linker und rechter Fahrspur den Verkehr erheblich gefährdeten. Die Fahrer kamen von einem Ferrari-Treffen in Modena (Italien) und waren auf dem Rückweg in ihre dänische Heimat.