WWF: Lebensräume und Arten bedroht

Zum Tag des Meeres am Freitag schlägt der WWF Alarm. Maritime Lebensräume und Arten seien massiv bedroht. „Der globale Meeresschutz entwickelt sich im Schneckentempo, während zeitgleich die Plünderung und Zerstörung immer neue Dimensionen erreicht“, warnte die WWF-Expertin Karoline Schacht. Aus dem am Donnerstag in Hamburg veröffentlichten WWF-Report „Unsere Ozeane: Geplündert, verschmutzt und zerstört“ geht hervor, dass 274 Meeresarten seit 1970 um mehr als 25 Prozent abgenommen haben. Die Bestände großer Fische wie Tunfisch, Marlin, Schwertfisch, Hai oder Kabeljau seien sogar um rund 90 Prozent geschrumpft.