Tausende Kinderpornos im Computer - Lehrer vor Gericht

Ein 48 Jahre alter Lehrer und Familienvater, auf dessen Computer Tausende Kinderpornos entdeckt wurden, muss sich seit Donnerstag vor dem Amtsgericht Hamburg-Barmbek verantworten. Die Bilder und Videos zeigten laut Anklage vor allem den sexuellen Missbrauch von Mädchen im Kleinkindalter. Der Pädagoge bestritt, die Porno-Dateien willentlich geladen zu haben. Vielmehr seien sie unerwünschte Anhänge zu anderen Downloads gewesen. Er wies auch den Vorwurf zurück, anderen Internetnutzern Kinderpornos zugänglich gemacht zu haben. Trotz mehrerer Appelle der Richterin beharrte der Lehrer auf seiner Version und legte kein Geständnis ab.