WWF prangert illegale Fischerei an - Rückverfolgungssystem gefordert

Die Umweltschutzorganisation WWF hat beim 17. Meeresumwelt-Symposium in Hamburg die illegale Fischerei angeprangert. Illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei gebe es weltweit, auch in der EU, sagte die WWF-Meeresexpertin Karoline Schacht am Dienstag. Die wirtschaftlichen und ökologischen Folgen seien gravierend. „Schutz- und Managementmaßnahmen werden unterlaufen und unwirksam. Die illegale Ware verdirbt die Preise und die legalen Fischer erleiden erhebliche Wettbewerbsnachteile.“ Schacht forderte schärfere Strafen und ein System zur Rückverfolgung von Fischen „vom Teller bis zum Fangnetz“.