Pik As: Rettung für die ambulante Pflege

Die ambulante Pflege in der Obdachlosenunterkunft Pik As ist gesichert. Weil der Förderverein Pik As e. V. kaum noch finanzielle Mittel hat, war fraglich, ob der Vertrag mit dem Pflegedienst verlängert werden kann. Der Vertrag läuft Ende Juni aus. Nun springt die Behörde für Familie und Soziales ein und übernimmt die Kosten von etwa 1000 Euro im Monat. Der Pflegedienst versorgt die Bewohner der Einrichtung Pik As medizinisch.