Drogenhändler zu sieben Jahren und neun Monaten Haft verurteilt

Ein als „Schneekönig“ bekannt gewordener Drogenhändler muss wieder hinter Gitter. Das Hamburger Landgericht hat den 56-Jährigen am Donnerstag wegen Kokainhandels zu sieben Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Der Mann war in den 90er Jahren einer der größten Drogendealer Deutschlands und versorgte die Hamburger Schickeria mit Kokain. Der Polizistensohn, der rund 20 Jahre seines Lebens im Gefängnis verbracht hat, vermarktete seine kriminelle Karriere als Buch. Nach einer Haftentlassung 2003 gelobte er zwar Läuterung. Doch mischte er kurz darauf schon wieder bei Drogengeschäften mit, für die er jetzt verurteilt wurde.