Neue schonendere Methode für Stammzellentransplantation entwickelt

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben zur Behandlung einer bestimmten Form von Leukämie (Myelofibrose) eine schonendere Strategie für die Stammzelltransplantation entwickelt. Damit könnten jetzt auch ältere Patienten behandelt werden, teilte das UKE am Mittwoch mit. Bisher sei diese Methode wegen der hohen körperlichen Belastung durch eine vorgeschaltete Chemotherapie nur für jüngere Patienten in Betracht gekommen. Bei dem neuen Verfahren wird nach UKE-Angaben die Dosis der Chemotherapie so reduziert, dass weniger Knochenmark zerstört wird als bisher und die Stammzellen des Spenders trotzdem anwachsen.