Telekom: 2000 Angestellte gehen auf die Straße

Rund 2000 Mitarbeiter der Deutschen Telekom aus Hamburg und Umgebung haben am Donnerstag gegen die geplante Auslagerung von Arbeitsplätzen demonstriert. Nach einer Betriebsversammlung im Hamburger Congress Centrum zogen die Telekom-Beschäftigten zum Spielbudenplatz in St. Pauli. Dort sprachen die regionalen Gewerkschaftsleiter zu den Demonstranten. „Wir wenden uns mit dieser Aktion gegen Arbeitsplatzvernichtung, Zerschlagung und Lohndrückerei bei der Telekom“, erklärte ver.di-Sprecherin Sabine Bauer. Der Telekom-Konzern will bundesweit 50 000 Mitarbeiter in Gesellschaften unter dem Namen T-Service auslagern.