Streit um Elbvertiefung hält an

Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat im Streit zwischen Hamburg und Niedersachsen um die geplante Elbvertiefung nachgelegt. Er sagte am Donnerstag im Landtag in Hannover, „in Hamburg gibt es eine gewisse Wahrnehmung, die manchmal in Hamburg-Harburg endet“. Es müssten aber auch die Belange anderer Bundesländer fair wahrgenommen werden. Zudem sei es wenig hilfreich, wenn die Hamburger SPD in diesen Tagen „mit Schaum vor dem Mund“ agiere. Hamburgs SPD-Vorsitzender Ingo Egloff hatte Wulff zuvor wegen dessen Bedenken bei der Elbvertiefung ein „falsches Spiel“ vorgeworfen.