Pilotprojekt in Geesthacht: Strom und Brennstoff aus Klärschlamm

Aus Klärschlamm wollen die Abwasserbetriebe in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) demnächst in einem Blockheizkraftwerk umweltfreundlichen Strom erzeugen. Praktisch nebenbei soll dabei die anfallende Abwärme des Kraftwerks genutzt werden, die pro Jahr anfallenden 2500 Tonnen Klärschlamm der Stadt als Brennstoff für ein Kohlekraftwerk zu trocknen. Das teilte Volker Manow, Erster Stadtrat von Geesthacht und Betriebsleiter der städtischen Abwasserbetriebe, am Dienstag mit. Für Schleswig-Holstein sei dies ein Pilotprojekt.