Marihuana vom Feld geerntet - ein Jahr Haft für 47-jährigen Mann

Das Hamburger Amtsgericht hat einen 47-jährigen Mann am Donnerstag zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt, weil er von einer illegalen Marihuana-Plantage mehr als drei Kilogramm Pflanzen für den Eigengebrauch geerntet hat. Der wegen des Anbaus von Rauschgift schon mehrfach vorbestrafte Mann bestritt, die Plantage in einer Grünanlage selber angelegt zu haben. Er sei vielmehr beim Pilze sammeln darauf gestoßen. Der Mann nimmt seit Jahren Marihuana, um chronische Schmerzen an einem Bein zu lindern. Im August 2005 war er gemeinsam mit seiner Mutter wegen Anbaus und Handels mit Rauschgift zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.